Pien Kabache – Mobivortrag gegen den AfD-Parteitag in Köln

Am 14.04. findet wieder die Pien Kabache in der Baracke statt.

Der Abend startet ab 19:30 Uhr mit einer Mobiveranstaltung für die Proteste gegen den AfD-Parteitag, der am 22./23. April in Köln stattfinden wird. Dafür kommen uns Referent*innen von „NIKA NRW“ (Kampagne: Nationalismus ist keine Alternative) und „Solidarität statt Hetze“ besuchen, in Kooperation mit dem „Antifa AK“ aus Köln.

Wie immer gibt es danach Kneipe mitder gewohnten Palette an Kaltgetränken, und mit Sicherheit auch das ein oder andere Special. Ihr kennt das ja. Also streicht euch den Termin an, sagt euren Freund*innen Bescheid und kommt vorbei 🙂

Alle Einnahmen fließen in antifaschistische Strukturen / Baracke Münster / Scharnhorst str. 100 / Beginn ist 19:30 Uhr und umsonst!

Der Abend wird von der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Müns­ter, dem Arbeitskreis Antifaschismus 65 und der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

P.S.: wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken.

Pien Kabache Neujahrsempfang

Die erste Pien Kabache im neuen Jahr findet am 13.01. statt. Ab 20 uhr laden wir ein zum antifaschistischen Neujahrsempfang mit Sekt und Buffet. Wir selbst zaubern ein paar Leckereien, freuen uns aber auch über kleine Mitbringsel von eurer Seite. Wie immer gibt’s natürlich auch die Standards an Kaltgetränken & Longdrinks & Shots.
Um den Abend musikalisch einzuläuten, gibt es einen kleinen Gig einer Singer/Songwriterin, danach Punk aus der Dose.

Der Abend wird von der An­ti­fa­schis­ti­schen Lin­ken Müns­ter, dem Arbeitskreis Antifaschismus 65 und der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

P.S.: wer Facebook nutzt, kann auch hier klicken

Pien Kabache am 08.04.

Pien Kabache

Am 08.04 ist es wieder so weit, dann findet die monatliche Pien Kabache statt.
Diesmal dreht sich bei uns alles um Pfeffi, dabei servieren wir nicht nur den altbekannten „Pfeffi“,
nein, es gibt Pfefferminzliquere aller Art von der Berliner Luft bis zur Crème de Menthe.
Wer alle Sorten probieren möchte hat die Möglichkeit mit unserem „einen Meter Pfeffi“ Angebot dies zu tun. Um die Sache ein bischen spannender zu machen gibt es die Möglichkeit einen Pfeffi unserer Wahl zu erstehen und wer errät um welche Sorte es sich handelt, der erhält einen Gratis Pfeffi. Neben all dem Pfeffi gibt es aber natürlich noch andere Getränke, neben Hansa und Mathe dieses mal noch Gin Tonic und Cuba Libre. Dazu wird es Gegrilltes zu erstehen geben und um das Ganze abzurunden gibt es ab 24.00 Fantakuchen.

Rassistische Aktivitäten in Greven

Wieder mal ist ein Anschlag auf eine Unterkunft für Geflüchtete zu vermelden. In der Nacht zum 28.02. wurde in der Nordwalder Straße ein Container, in dem Geflüchtete leben, mit einem Böller attackiert. Eine Fensterscheibe zerbrach durch die Explosion. (muensterschezeitung.de/Lokales/Staedte/…

Desweiteren wurden in Greven vermehrt rassistische Aufkleber der „Identitären Bewegung“ verklebt. An der Autobahnbrücke wurde ein Transparent mit der Aufschrift „Grenzen schließen“ auf gehangen.

Das Problem heißt Rassismus – Solidarität zeigen – Nazis & Rassisten bekämpfen – überall!

9.1. Antira-Demo in Münster

Wir schließen uns der Antifaschistischen Linken Münster an und rufen zur antirassistischen Demo am 9.1. in Münster auf. Hier deren Text dazu:

Antifa supports Bündnis gegen Abschiebungen! One Struggle – One Fight!

Für den 09.01.2016 ruft das Bündnis gegen Abschiebungen Münster zu einer antirassistischen Demonstration unter dem Motto „Come together for equal rights!“ auf. Die Demo richtet sich gegen die rassistische Asylpolitik der Bundesregierung und fordert ein bedingungsloses Bleiberecht für alle!

9.1. Antira-Demo in Münster weiterlesen

Pien Kabache am 8.1.2016 (mit Vortrag)

pien_januar_a3Vortrag: „Die Kommunist*innen und der Klassenkampf“
Beginn: 18:30 Uhr | ab ca. 21:30 Uhr Kneipe

Wir starten mit dem Vortrag „Die Kommunist*innen und der Klassenkampf“ der Basisgruppe Antifaschismus, danach wie gewohnt Antifakneipe mit Limo, Bier, Pfeffi, Longdrinks, Punk und HipHop.

“Da sich Kapitalismus und bürgerliche patriarchale Gesellschaft nicht von jetzt auf gleich durch einen Aktionstag oder eine spontane Erhebung abschaffen lassen, sondern der Weg zur Emanzipation und befreiten Gesellschaft ein langer und schwerer wird, bedarf die Praxis libertärer
Gruppen und Bündnisse einer langfristigen Strategie, welche in ihrer Analyse auf die Verhältnisse in ihrer Gänze zielt und darauf ausgelegt ist, diese von Grund auf und nachhaltig zu verändern.
Die Basisgruppe Antifaschismus (BA), organisiert im libertär-kommunistischen ums Ganze!-Bündnis, hat mit dem Zweck des Anstoßes einer solchen Debatte innerhalb der radikalen Linken, einen Entwurf für solch einen möglichen Strategieentwurf mit dem Titel „Die Kommunist*innen und der Klassenkampf“ vorgelegt. Der Text versucht das Verhältnis der libertären und antiautoritären Kommunist*innen zum Feld
„Klassenkampf“ zu bestimmen und macht für dieses einen
Strategievorschlag. Dabei erheben die Bremer*innen mit ihrem Text „nicht den Anspruch der Weisheit letzten Schluss gezogen zu haben, er ist vielmehr eine Einladung zur Diskussion“.

Emsdettener Neonazis auf Naziaufmarsch / Rassistische Flyer in Reckenfeld

Emsdettener Neonazis auf Naziaufmarsch in Bad Nenndorf und Hamm
Am 1. August 2015 fand in Bad Nenndorf ein Naziaufmarsch der sogenannten “Freien Kräfte” statt. Der jährlich stattfindende Aufmarsch hat sich seit 2006 zu einem der größten in Norddeutschland entwickelt. In diesem Jahr liessen sich allerdings „nur“ um die 200 Nazis dort blicken. Unter diesen waren auch die in Emsdetten wohnenden Neonazis Bodo Hollenborg und Philipp K., wie folgendes Foto zeigt (Nummern 89 und 90):

https://linksunten.indymedia.org/image/150327.png

Auch beim diesjährigen Naziaufmarsch in Hamm zum 3. Oktober wurden die beiden unter den Demonstrationsteilnehmer*innen gesichtet. Fotos gibt es leider noch keine.

 

Rassistische Flyer
Am 15. September 2015 wurden in Reckenfeld Flyer mit klar rassistischem Inhalt verteilt. Die Absender_innen bezeichnen sich als „Division Braune Wölfe / Division 44 im Verbund mit anderen freien Kameradschaften“. Informationen zu diesen Gruppierungen gibt es sonst auch im Internet nicht.
Einen Tag später verteilte eine Gruppe von vier Personen die gleichen Flyer in Münster-Roxel und wurden dabei gesehen. „Zwei Täter waren kräftig und etwa 1,80 Meter groß. Der Dritte war schlank und schob ein Fahrrad. Einer hatte eine auffällige Tätowierung am linken Unterarm. Die unbekannte Frau ist etwa 1,60 Meter groß und hat eine normale Figur. Sie trug schulterlange dunkle Haare und eine auffällig blaue Jacke“, so die Personenbeschreibung der Polizei, die in Bezug auf den Flyer ermittelt. (Die WN berichtete: www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/…